Die Vielfalt der Gesellschaft bildet sich in Kindertageseinrichtungen ab. Alle Kinder, ob mit oder ohne Beeinträchtigung, sollen gemeinsam und doch individuell in ihrer Entwicklung gestärkt und gefördert werden. Diese gemeinsame Erziehung und Bildung aller Kinder gehört zum Bildungsauftrag des Elementarbereichs. Um diesem Bildungsauftrag erfolgreich nachzukommen, bedarf es fundierter Kenntnisse und Fähigkeiten der Fachkräfte im Bereich der Inklusion und Heilpädagogik. Kindertagesstätten, die inklusiv arbeiten, müssen nachweisen, dass sie über entsprechend qualifizierte Fachkräfte verfügen. Mit dem Besuch dieser berufsbegleitenden Qualifizierung erwerben die Teilnehmenden eine heilpädagogische Zusatzqualifikation. Anstelle einer heilpädagogischen Fachkraft kann so auch eine sozialpädagogische Fachkraft tätig sein, die diese vom Niedersächsischen Kultusministerium entwickelte und anerkannte Weiterbildung besucht hat. Die erfolgreiche Teilnahme (inkl. Prüfung) wird mit einem Zertifikat bestätigt.*

Die Ausbildung findet statt vom Juni 2021 bis Juni 2022 und wird von der Europäischen Union durch den Europäischen Sozialfonds sowie durch die NBank gefördert.

*Quelle: www.erfolgreich-weiterbilden.de